* Promiköche propagieren heute das NT-Garen gern als neue Erkenntnis der Kochkunst. Doch eigentlich ist das Garen bei Niedrigtemperatur ein ganz alter Hut.

Das Jüdische Gericht Cholent wurde am Freitagabend in den gelöschten Backofen - wo zuvor das Brot gebacken wurde - geschoben und garte über Nacht bei niedriger Temperatur. So hatte man auch am Sabbat eine warme Mahlzeit - denn am Sabbat durfte kein Feuer gemacht werden.

Schon unsere Urgroßmütter hielten den Braten im "Hafen" den ganzen Tag in in der Backröhre des Kohleherds bei niedrigster Temperatur "geradeso am Leben" - und er wurde wunderbar saftig und mürbe.
Spätere Generationen glaubten keine Zeit mehr zu haben für so lange Garprozesse. Dazu kamen noch die neuzeitlichen Ernährungsgrundsätze der vermeintlichen Vitaminzerstörung bei langer Erhitzung.
Dass auch bei Temperaturen unter 100 Grad gegart werden konnte, war aber nicht vergessen: Die "Kochkiste" der Nachkriegszeit. Kartoffeln wurden im Topf nur aufgekocht und kamen in eine mit Holzwolle ausgefütterte Kiste, die dann noch mit Decken umhüllt wurde.
Nach einigen Stunden waren die Kartoffeln - ohne weitere Energiezufuhr - gar! 
Die Sorge des Überkochens hatte man auch nicht...

Aus den USA kam nun die Kochkiste in elektrifizierter Form als CrockPot wieder zu uns zurück
Garen bei Niedrigtemperatur - langsam und energiesparend
Meine Experimente mit dem CrockPot will ich unter dieser Rubrik nach und nach schildern.
Meine Erfahrung mit einem Niedrigtemperaturbraten habe ich hier festgehalten: 

Horst's Weihnachtsgans

Die Dateien stehen  als Dateien zur Verfügung
und können so bequem für den eigenen Bedarf heruntergeladen und ausgedruckt werden.

*